News

Project Image

29.07.2019

Zeitfresser im Job, die Sie vermeiden sollten

Wie Sie im Job viel effizienter werden

Jeder hat es in seinem Job mit Zeitfressern zu tun. Ihnen fällt bestimmt auch ganz spontan der eine Kollege ein, der immer in den unpassendsten Momenten mit den neusten Geschichten vorbeischaut – und wenn er Sie um Hilfe bittet, können Sie natürlich auch nicht nein sagen. Oder die Präsentation, an der Sie noch den letzten Feinschliff vornehmen - und das zum fünften Mal. Zeitfresser hängen sowohl von unserem Arbeitsumfeld als auch von unserer eigenen Arbeitsweise ab. Wir haben fünf Zeitfresser für Sie zusammengefasst, auf die Sie ab heute verzichten sollten.

1. Spontane Besuche unter Kollegen
Ein Gespräch unter Kollegen muss wirklich mal sein, keine Frage. Es ist natürlich wichtig, ein guter Zuhörer zu sein und ein offenes Ohr für andere zu haben. Und auch das Fußballspiel vom Vorabend ist durchaus ein wichtiges Gesprächsthema. Wenn Sie jedoch ständig durch unangemeldete Besuche oder ein kurzes Pläuschchen bei der Arbeit unterbrochen werden, stört das Ihre Konzentration und Sie müssen sich anschließend wieder neu ins Thema einarbeiten. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Sie nach einer Unterbrechung bis zu sage und schreibe 25 Minuten brauchen, um wieder ins Thema zu finden. Und das muss ja wirklich nicht sein. Investieren Sie diese Zeit lieber in ein Bierchen nach Feierabend und verlagern die Gespräche mit Kollegen dahin – dann sind Sie auch gleich viel entspannter. Das ist ganz nebenbei auch noch super als Teambuilding-Maßnahme.

2. Ablenkung durch Smartphone & Co.
Klar, das Telefon ist das perfekte Kundenbindungstool und das Internet sowieso. Für leidenschaftliche Telefonierer und Vielsurfer kann es aber auch schnell zu einem großen Zeitfresser werden. Zu viele ungeplante Anrufe kosten richtig Zeit und durch ständige Push-Nachrichten wird die Konzentration jedes Mal unterbrochen. Und zack, schon haben sich die Zeiger auf der Uhr wieder ein ganzes Stück weitergedreht. Ein Zeitlimit für Telefonate und Internetkonsum kann hier helfen. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

3. Mangelnde Organisation
Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr? Dann fehlt es Ihnen wahrscheinlich an Struktur. Logisch: Eine schlechte Planung senkt Ihre Produktivität und das kostet vor allem eins: Zeit. Deshalb ist es hilfreich, in einen guten Plan zu investieren. Erstellen Sie zum Beispiel am Anfang des Tages oder der Woche einen groben Zeitplan und halten Sie sich auch an diesen. Dabei ist es auch wichtig, genügend Puffer einzuplanen, falls doch einmal spontan etwas anfällt. Ein Kaffee mit dem Lieblingskunden zum Beispiel.

4. Perfektionismus
Sie sind total motiviert und sprühen nur so vor Produktivität und trotzdem werden Sie nie rechtzeitig mit Ihren Aufgaben fertig? Doof. Das könnte daran liegen, dass Sie sich mit Ihrem Perfektionismus selbst ein Bein stellen. Sie verlieren sich gerne in Details und möchten alles selbst erledigen? Hier wäre es ratsam, bestimmte Aufgaben lieber zu delegieren und sich auf Ihre Stärken zu fokussieren. Das motiviert ganz nebenbei auch Ihre Mitarbeiter.

5. Prokrastination
Hoffentlich leiden Sie nicht an „Aufschieberitis“, denn die ist extrem zeitraubend. Wenn Sie dazu neigen, unliebsame Aufgaben vor sich herzuschieben statt sie zeitnah zu erledigen, kommen Sie nie ans Ziel und schlagen sich obendrein noch viel länger damit herum. Wie kann ein solcher Zeitfresser erfolgreich eliminiert werden? Planen Sie sich am besten feste Termine in Ihren Kalender oder schaffen Sie Verbindlichkeit, zum Beispiel bei Ihrem Chef. Oder belohnen Sie sich doch nach einer geschafften Aufgabe. Das wirkt oft wahre Wunder!

 

Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Teilen auf Linkedink   Teilen auf XING   Teilen per E-Mail

 

 

 

proAct Consulting News

Hier erfahren Sie noch mehr zum Thema Personalberatung Vertrieb und zu unseren Jobangeboten. Aber auch News zu den Überschriften Consulting, Karriere und Sales. Gerne berichten wir hier aber auch über allgemeine Dinge, wie anstehende Events, interessante Publikationen oder einfach allgemeine Themen, die Sie interessieren könnten. Die Berichte können Sie natürlich auch auf Facebook lesen. Und noch mehr erfahren Sie, wenn Sie direkt mit uns sprechen.